SucheSitemapImpressum
 Gläserne Baustelle
 Gebäudebeschreibung
 Sanierungsmaßnahmen
 Ergebnisse
 Fotogalerie
 Filmdokumentation
 Termine
 Beraternetzwerk
 Beraterliste (Nachname)
 Beraterliste (PLZ)
 Fördermittel
 Basiswissen
 Dachdämmung
 Außenwand
 Fenster
 Kellerdämmung
 Heizungsanlage
 Rohrleitungen
 Solarthermie
 EnEV
 Literatur
 Industriepartner

Die Sanierung der Fenster

Fenster prägen maßgeblich den Charakter der Fassade und beeinflussen die Energiebilanz eines Gebäudes in zweifacher Hinsicht. Sie lassen Sonnenstrahlen ins Haus und sorgen so für Energiegewinne in den Wohnräumen, andererseits verursachen Fenster auch Wärmeverluste.

Ziel einer Fenstersanierung ist es, die Energiebilanz der Fenster soweit wie möglich auf die Gewinnseite zu bringen. Durch eine solche Maßnahme erreicht man folgende Verbesserungen:<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

 

<typolist>

Der Schallschutz erhöht sich, denn die Schalldämmung wird stark von der Luftdichtheit beeinflusst. Eine Verbesserung der Schalldämmung wird durch den Einsatz von Dichtprofilen erreicht. Daneben reduzieren sich der Lüftungsverluste bis zu 90%.

</typolist>

 

<typolist>

Keine Kondenswasserbildung, da die Temperatur in Scheibennähe fast so hoch ist, wie die der beheizten Raumluft. Denn zum sogenannten Tauwasserausfall kann es nur kommen, wenn warme Luft (die mehr Wassergehalt aufweist als kalte) mit einem kalten Bauteil in Berührung kommt.

</typolist>

 

<typolist>

Der Heizenergieverbrauch und die damit verbundenen Kosten werden gesenkt. Dieser Vorteil liegt auf der Hand: Je weniger Wärme durch das Fenster verloren geht, desto weniger muss man nachheizen und damit weniger Geld für das Heizen ausgeben. Außerdem wird durch die höhere Oberflächentemperatur beim neuen Fenster die "empfundene" Temperatur (die sich aus Luft- und Raumflächentemperatur zusammensetzt) erhöht.

</typolist>

 

<typolist>

Das Raumklima wird komfortabler. Dies hängt damit zusammen, dass die ungesunde „Zugluft“ im Raum ausbleibt. Bei alten Fenstern kühlt die Raumluft an der Oberfläche der kalten Scheiben ab und „fällt“ nach unten. Das damit verbundene „Ziehen“ lässt die Bewohner frösteln. Ein weiteres Aufheizen des Raumes bringt keine Abhilfe, sondern nur einen hohen Energieverbrauch. Bei neuen Fenstern verhindern außerdem die Dichtungen weitere Zugerscheinungen.

</typolist>

 

 

Bei der Auswahl neuer Fenster ist es wichtig, auf einen möglichst niedrigen U-Wert für Glas und Rahmen zu achten. Optimale Werte für Fenster sind:

<typolist>

U-Wert Glas: bis 1,1 W/m²K

U-Wert Rahmen: bis 1,2 W/m²K

</typolist>

 

Zu beachten ist auch, dass mit einer Fenstersanierung auch eine Sanierung der Außenwände einhergehen sollte, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung an den Außenwänden besteht.



Verglasungsarten
Fensterarten
Rahmenwerkstoffe
Häufige Fragen