SucheSitemapImpressum
 Gläserne Baustelle
 Gebäudebeschreibung
 Sanierungsmaßnahmen
 Ergebnisse
 Fotogalerie
 Filmdokumentation
 Termine
 Beraternetzwerk
 Beraterliste (Nachname)
 Beraterliste (PLZ)
 Fördermittel
 Basiswissen
 Dachdämmung
 Außenwand
 Fenster
 Kellerdämmung
 Heizungsanlage
 Rohrleitungen
 Solarthermie
 EnEV
 Literatur
 Industriepartner

Die verschiedenen Verglasungsarten

Die Einfachverglasung

Fenster mit einer Einfachverglasung haben nur eine einzige Scheibe, die den Raum von der Außenluft trennt. Diese Verglasungsart zeichnet sich durch sehr schlechte Dämmeigenschaften aus.

 

Die Verwendung von einfachverglasten Fenstern ist heute bei der Altbausanierung und bei der Errichtung neuer Wohngebäude nach den Bauvorschriften nicht erlaubt.

 

 

Die Isolierverglasung

Diese Verglasungsart gibt es als Zweischeiben- und Dreischeibenverglasung und wurde vor etwa 60 Jahren auf den Markt gebracht

Die Scheiben sind in einem Abstand von 20 bis 30 mm durch ein abgedichtetes Umfassungsprofil (z.B. Aluminium-Randverbund) miteinander verbunden. Im Scheibenzwischenraum befindet sich trockene Luft.

Isolierverglasungen erfüllen generell höhere Anforderungen an Wärme- und Schallschutz als Einscheibenverglasungen.

Trotzdem ist diese Verglasungsart heute überholt und darf bei der Sanierung und im Neubau nicht mehr verwendet werden.

 

 

Die Wärmeschutz-Isolierverglasung

Seit anfang der 80er Jahre werden Wärmeschutzverglasungen als Zweischeiben- und Dreischeiben-Isolierverglasung angeboten.

Die Wärmeschutzverglasung ist auf den ersten Blick der Isolierverglasung ähnlich. Jedoch unterscheidet sich die Wärmeschutzverglasung in folgenden Punkten:

<typolist>

Der Scheibenzwischenraum ist nicht mit trockener Luft, sondern mit Edelgas gefüllt. Diese Gase haben einen niedrigeren Wärmeleitwert und damit gute Dämmeigenschaften.

Die Innenseite der raumseitigen Scheibe ist mit einer dünnen, farbneutralen Metalloxidschicht versehen. Sie reflektiert die Wärmestrahlung im Raum und vermindert die Abstrahlung nach außen.

</typolist>

 

Diese Verglasungsart ist zwar teurer, bietet aber auch bestechende Vorteile:

<typolist>

Die Wärmegewinne durch Sonneneinstrahlung bei südlich orientierten Fenstern entspricht näherungsweise den Verlusten über die Scheibe

Eine wärmere Innenscheibe bedeutet mehr Raumbehaglichkeit

Die jährliche Energieeinsparung pro m² Wärmeschutzverglasung (gegenüber einer Isolierverglasung) entspricht dem Gegenwert von   10 - 14 Liter Heizöl oder m³ Erdgas.

</typolist>

 

 

 

schematischer Vergleich einer Einfach- und einer Wärmeschutzverglasung

Vergleich der verschiedenen Verglasungsarten

 

 

 

U-Wert(1) 

 Innenoberflächen-

 temp. der Scheibe(2) 

Einscheibenglas 

 5,6

- 1,0°C 

 2-Scheiben-Isolierglas

 2,9 - 3,1

 + 8,4°C

 3-Scheiben-Isolierglas

 2,1

 + 12,1°C

 2-Scheiben-Wärmeschutz-

Isolierglas

 1,1 - 1,6

 + 13,8 - 15,5°C

 3-Scheiben-Wärmeschutz-

Isolierglas

 0,4 - 0,8

 + 16,8 - 17,3°C

 

1: in W/m²K

2: bei Außentemperatur -10°C und Innentemperatur +20°C

 

 



Verglasungsarten
Fensterarten
Rahmenwerkstoffe
Häufige Fragen